Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Lokale Projektleitung
Prof. Dr. A. Wanner (Vizepräsident für Lehre und akademische Angelegenheiten)

 

 

Mitglied des Lenkungsausschusses
Prof. Dr. Breher

 

 


Ansprechpartner
Michael Kurth
michael kurthLav8∂kit edu

Dr. Diana Pachur

EA-MINT BW - Eignung und Auswahl für MINT-Studiengänge in Baden Württemberg

Das Projekt EA-MINT BW (Eignung und Auswahl für MINT-Studiengänge in Baden Württemberg) ist ein aus der Förderlinie 4 des Fonds Erfolgreich Studieren in Baden Württemberg (FESt-BW) des Ministeriums für Baden-Württemberg finanziertes Kooperationsprojekt der Universitäten Stuttgart und Ulm sowie des Karlsruher Instituts für Technologie. Das Projekt konzentriert sich auf Studienwahl-Orientierungsverfahren für zulassungsfreie Bachelor-Studiengänge in den MINT-Fächern und ebnet den Weg für geeignete Auswahlverfahren und Aufnahmenprüfungen. Bewerberinnen und Bewerber sollen sich ausführlicher informieren und mit ihren Voraussetzungen konfrontieren.

 

 

 

 

Aktuelles

 
2. Symposium zu Eignungs- und Auswahlverfahren in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen

7. November 2019, KIT

Flyer

 

Im Rahmen des Projekts EA-MINT BW (Eignung und Auswahl für MINT-Studiengänge in Baden-Württemberg) richtet das KIT nach November 2018 das zweite Symposium zu Eignungs- und Auswahlverfahren in den natur- und Ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen aus. Vorträge zu den Themen Bewerbung und Zulassung von Studierenden im Rahmen von Eignungsfeststellungsverfahren und Studienorientierungsverfahren in Kombination mit test- und eignungsdiagnostischen Instrumenten stehen im Mittelpunkt. Wie auch im Vorjahr werden Best practice Modelle vorgestellt. dabei wollen wir den Fokus auf die Möglichkeiten und Grenzen der Evaluation richten. zunächst werden sich mit dem Zugang zu der Studienverlaufsstatistik im Rahmen des Hochschulgesetzes -HStatG - neue Erkenntnisse ergeben. I.d.R. entwickeln die Projekte zusätzlich Konzepte zur Evaluation der Maßnahmen. n dieser Stelle ist ein Spannungsfeld zwischen einer empirischen Überprüfung der Verfahren und den Maßgaben des Datenschutzes bei der Zulässigkeit der Verarbeitung personenbezogener Daten wahrzunehmen. Wie gehen die laufenden Projekte mit dieser Herausforderung um? Erfahrungen aus Österreich in der empirischen Analyse von Studienverlauf und Aufnahmenverfahren erlauben bereits einen Blick auf die Reaktionen der Hochschulen sowie Politik.

Hier finden Sie eine Übersicht über das Programm mit den Rednerinnen und Rednern.

Im Jahresbericht 2018 des KIT finden Sie auf S. 41 eine Zusammenfassung des Symposiums aus dem Vorjahr.

Wir freuen uns über Ihr Interesse am 2. Symposium am 7. November in Karlsruhe. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Die Zahl der Teilnehmer/innen ist begrenzt. Anmeldeschluss ist der 31.10.2019. Bitte füllen Sie das Anmeldeformular vollständig aus.

Wir danken für die Förderung dieses Projekts durch das MWK Baden-Württemberg: